Angriff auf die letzten Obervinschger Bergwiesen

erhaltenswerte Kulturlandschaft in Rojen (Gemeinde Graun)

Erhaltenswerte Kulturlandschaft in Rojen (Gemeinde Graun)

Angriff auf die letzten Obervinschger Bergwiesen

Die Baukommission der Gemeinde Graun hat erst kürzlich einem Antrag um Planierung einer Bergwiese in Rojen mehrheitlich zugestimmt. Es liegt nun an der Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung des Landes diesem umstrittenen Antrag stattzugeben oder ihn abzulehnen. Die Umweltschutzgruppe Weiterlesen

Am Sonntag 12. Juni 2016 zur Volksbefragung zum Bozner Flughafen

13346444_1135491809805475_1346044537748267836_nBeteilige auch DU dich am Sonntag 12. Juni 2016 an der Volksbefragung zur öffentlichen Finanzierung des Bozner Flughafens und stimme mit NEIN gegen die weitere Steuergeldverschwendung und Umweltbelastung.

Besichtigung des Paulwirterhofes in Marling am 4. Juni 2016: AUSGEBUCHT!

2016-0406 plakat betriebsbesichtigung alter margesinWalter Margesin, Inhaber des Paulwirterhofes war einer der Ersten in Südtirol, der sich intensiv mit der Permakultur befasst und auch konkret umgesetzt hat. Heute kann man die funktionierende Permakulturlandschaft am Hof bestaunen, in der eine Vielfalt von Gemüse und Obst gedeiht, welches über einen Zeitraum von 5 Monaten geerntet wird. Für diejenigen, die sich für eine ökologische Landwirtschaft interessieren die im Einklang mit der Natur arbeitet, ist diese Veranstaltung sehr lohnenswert! Walter Margesin wird über seine Erfahrungen und über die Entwicklung hin zum Permakultur-Landwirt berichten. Treffpunkt: Samstag 4. Juni 2016 um Weiterlesen

Ein Tag im Paradies Obervinschgau: 22.5.2016

BiodiversitätEin Tag im Paradies Obervinschgau am

Sonntag 22. Mai 2016

Praxistag   *   Permakultur   *   Gartenplanung

Permakultur ist die Gestaltung von produktiven Landschaften Weiterlesen

Prader Gemeinderat gegen Naturdenkmal Palabirn-Anger – Appell an Landesregierung

Sterbender Palabirn-Baum in Lichtenberg

Einer der vergifteten Lichtenberger Palabirn-Bäume: In Glurns verehrt und geschützt, in Prad vergiftet und missachtet

Am 26. November 2015 kündigte der Bürgermeister von Prad in einem Interview noch an, dass er in Bezug auf den Palabirn–Anger in Lichtenberg dem Ausschuss einen Vorschlag unterbreitet habe, der auf Zustimmung stößt. „Wir werden die verbleibenden (7) Palabirn-Bäume als Naturdenkmal ausweisen und diese Exemplare auch besonders pflegen.“ Gemeint war damit jener Teil des Palabirn-Angers, der als öffentliches Grün eingetragen ist. Von diesem Versprechen war bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Prad nichts mehr zu hören. Dieser lehnte jegliche Ausweisung als Naturdenkmal des Palabirn-Angers ab. Damit folgte er auch nicht Weiterlesen