Ökologiepreis Vinschgau 2011 vergeben

Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens wurde der Preis erstmals an zwei Nominierte verliehen, welche sich die Auszeichnung und das Preisgeld von 2.000 Euro teilen.
Es sind dies aus dem Bereich des ökologischen Bauwesens, das A-Energie-Strohhaus der Familie Fliri Richard und Yvonne Aschoff in Langtaufers sowie aus dem Bereich Gartenbau, die Erhaltung und Weitergabe traditioneller Sorten und die Förderung der Sortenvielfalt von Edith und Robert Bernhard in Burgeis.

Projekt Strohhaus: Der Baustoff Stroh, unseren Bauherren und -firmen noch nicht sehr geläufig, stellt hier seine guten Eigenschaften unter Beweis und überzeugt zudem durch seine optimale Ökobilanz; dies vor allem in Anbetracht der negativen Tendenz bei der Gebäudedämmung, immense Mengen an Kunststoff zu verwenden.
Projekt Sortenvielfalt: Zu den größten und überlebensnotwendigen Herausforderungen der Landwirtschaft zählt – so das einhellige Fazit der Fachleute – der Erhalt und die Pflege der Arten und Sortenvielfalt. Zukünftige Generationen werden darauf angewiesen sein, um die globale Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

Ökologiepreis Vinschgau 2011 – Die Preisträger

Tageszeitung „Dolomiten“ vom 16.12.2011:  „Ein Preis für die Nachhaltigkeit“

„Neue Südtiroler Tageszeitung vom 15.12.2011: „Recyclebares Haus“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s