Hans Rudolf Herren: „Jetzt auf nachhaltige Landwirtschaft umsteigen – Wir brauchen eine Landwirtschaft für die Natur!“

Hans Rudolf Herren

Hans Rudolf Herren

Spätestens seit dem Besuch von Hans Rudolf Herren, Träger des Alternativen Nobelpreises und Gründer der Stiftung Biovision, sowie Berater zahlreicher Staaten in Sachen Landwirtschaft, in Mals, ist uns allen noch mehr bewusst geworden, dass ein Kurswechsel in der Landwirtschaft dringend und unausweichlich ist. Die Auswirkungen der Landwirtschaft sind komplex und global und tragen zu einem Großteil, ca. zur Hälfte, zum Klimawandel bei. So gesehen hat die Landwirtschaft insgesamt, aber alle Lebensmittel-Produzenten, die Konsumenten und die Politik eine große Verantwortung für die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen für eine nachhaltige und nicht nur biologische Landwirtschaft, zu tragen. Die Anwesenheit von Hans Rudolf Herren in Mals war überaus wertvoll. Zahlreiche Medienvertreter aus Südtirol und der nahegelegenen Schweiz konnten sich durch den kompetenten und international anerkannten Fachmann ein Bild der aktuellen Lage machen sowie über machbare Wege und Alternativen informieren. Bei einer Pressewanderung und verschiedenen Gesprächen mit ortsansässigen Bauern und Biologen machte sich Hans Rudolf Herren am Tartscher Bühel ebenfalls ein Bild von der Landschaft und den Gegebenheit des Oberen Vinschgaus. Am Abend fanden sich dann über 450-500 interessierte Personen in der Aula Magna des Oberschulzentrums in Mals ein, um das Referat von Hans Rudolf Herren zum Thema „Kurswechsel in der Landwirtschaft – Weiter sie bisher ist keine Option“ zu verfolgen. Bemerkenswert ist die Abwesenheit der gesamten Landesregierung, des Südtiroler Landtages mit einer Ausnahme und der Abwesenheit von politischen Vertretern der Gemeinden, ausgenommen der Gemeinde Mals. Anschließend führte die Rai-Südtirol Journalistin Gudrun Esser durch eine lebendige und sachliche Diskussion. Vielen wurde dabei klar, dass die Gemeinde Mals bereits diesen nachhaltigen Weg eingeschlagen hat und dass eigentlich alle nachfolgen werden müssen. Ansonsten wird es relativ schlecht  für die Zukunft unseres Planeten und für das Überleben der Menschen aussehen. Wir von der Umweltschutzgruppe Vinschgau sind überaus froh, dass Hans Rudolf Herren nach Mals gekommen ist und danken auch auf diesem Wege für seine Bereitschaft und seinen weltweit unermüdlichen Einsatz! Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Hans Rudolf Herren wieder bei nächster Gelegenheit in den Oberen Vinschgau kommen wird. Hier möchten wir Ihnen ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Presseberichte zum Herunterladen zur Verfügung stellen:

TAGESZEITUNG DOLOMITEN: „Ein Nobel-Preisträger mit Weitblick“

SALTO: Malser Mutmacher

KATHARINA HOHENSTEIN: „Aufgabe der Zivilgesellschaft, sich einzubringen. “ Hans Rudolf Herren redet Klartext in Mals

CORRIERE DELL´ALTO ADIGE: „L´agricoltura secondo Herren: Si produce troppo, poca qualità“

ENGADINER POST: „Baut doch im Engadin ein Agro-Forschungssystem auf“ EP 017_2016 Herren_Landwirtschaft_Front-1

ENGADINER POST: „Plädoyer für eine neue, moderne Öko-Landwirtschaft“

SÜDOSTSCHWEIZ 8.2.16: „Wir brauchen eine Landwirtschaft die für und nicht gegen die Natur arbeitet“

STOL: „Brauchen eine moderne Landwirtschaft“

DER VINSCHGER: „Weiter wie bisher ist keine Option“

ALTO ADIGE: „Parte il tavolo di lavoro con la Provincia sui pesticidi“

DER VINSCHGER WIND: Landwirtschaft: wohin wollen wir?

SÜDTIROLER LANDWIRT: „Entweder mit Rübe, sonst mit Stock“

RUNDSCHAU: „Kurswechsel sofort“

Günther Wallnöfer im Gespräch mit Hans Rudolf Herren

Günther Wallnöfer, Biobauer und Landwirtschaftsreferent der Gemeinde Mals im Gespräch mit Hans Rudolf Herren

Interview Rai Südtirol mit Hans Rudolf Herren

Interview Rai Südtirol mit Hans Rudolf Herren

Hans Rudolf Herren

Hans Rudolf Herren

Hans Rudolf Herren in der Aula Magna des Oberschulzentrums in Mals

Hans Rudolf Herren in der Aula Magna des Oberschulzentrums in Mals

Die Aula Magna war bis auf den letzten Platz und darüber hinaus mit Interessierten gefüllt

Die Aula Magna war bis auf den letzten Platz und darüber hinaus mit Interessierten gefüllt

Hans Rudolf Herren mit Rai Südtirol Journalistin Gudrun Esser

Hans Rudolf Herren mit Rai Südtirol Journalistin Gudrun Esser

Hans Rudolf Herren vor ca. 500 Anwesenden

Hans Rudolf Herren vor ca. 500 Anwesenden

Der Malser Bürgermeister Ulrich Veith spricht Klartext

Der Malser Bürgermeister Ulrich Veith spricht Klartext

Eva Prantl bedankt sich bei Hans Rudolf Herren

Eva Prantl bedankt sich bei Hans Rudolf Herren

Die Vorsitzende der Umweltschutzgruppe Vinschgau Eva Prantl

Die Vorsitzende der Umweltschutzgruppe Vinschgau Eva Prantl

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s