Wie nachhaltiges Bauen in Glurns gelingt und in Lichtenberg/Prad mißlingt

Glurns (Foto Umweltschutzgruppe Vinschgau)

Nachhaltiges Bauen in Glurns

Schauen Sie sich den interessanten Tagesschau-Bericht von RAI-Südtirol vom 5.2.17 ab Minute 14:04 an. Gezeigt wird, wie nachhaltiges Bauen in der Stadtgemeinde Glurns vorbildhaft praktiziert wird. Abschließend sieht man auch, wie Bauen in Lichtenberg/Prad mißlingt und einmalige Kulturlandschaften und Ensembles zerstört, während leerstehende Kubaturen zerfallen. Zukunftsfähige und verantwortungsvolle Ortsentwicklung schauen anders aus als in Lichtenberg in der Marktgemeinde Prad am Stilfserjoch:

Hier der Link zum Tagesschau-Bericht vom 5.2.17. Schauen Sie ab Minute 14:04:

http://www.raibz.rai.it/de/index.php?media=Ttv1486324800

Geschichtstafel für das ehemalige Palabirn-Ensemble

Geschichtstafel für das ehemalige Palabirn-Ensemble

Advertisements

Heimatpflegeverband und Umweltschutzgruppe rufen zum Erhalt der Palabirn-Bäume in Lichtenberg auf – Wieso wurde der ehemalige strenge Schutz einfach aufgehoben?

Bei der Ausweisung des Golfplatzes wurde das Fällen und Roden der Bäume strengstens untersagt. Und heute ?

Bei der Ausweisung des Golfplatzes wurde das Fällen und Roden der Bäume strengstens untersagt. Und heute ?

Der Bezirksobmann des Heimatpflegeverbandes Vinschgau Fliri Franz und die Umweltschutzgruppe Vinschgau appellieren an die Prader Gemeindeverwaltung, das einmalige Palabirn-Ensemble in Lichtenberg vollständig zu erhalten. Dass die jahrhundertealten und für das Dorf Lichtenberg besonders prägnanten Palabirn-Bäume nicht einer Wohnbauzone zum Opfer fallen sollen, dazu gibt es viele Weiterlesen

Palabirabäume in Lichtenberg – Offener Brief an die Gemeindeverwaltung von Prad

Große Sorge um das Lichtenberger Palabirn-Ensemble

Große Sorge um das Lichtenberger Palabirn-Ensemble

Das Organisationskomitee Palabir  bekundet in einem Offenen Brief an die Gemeindeverwaltung Prad seine Sorgen über den Erhalt des einmaligen Palabirn-Ensembles in der Prader Fraktion Lichtenberg. Lesen Sie hier den in der Bezirkszeitung DER VINSCHGER veröffentlichten Leserbrief:

Palabirabäume in Lichtenberg – Offener Brief an die Gemeindeverwaltung von Prad Weiterlesen

Immer mehr Kritik am Vorgehen der Prader Gemeindeverwaltung

Die Lichtenberger Palabirn-Bäume fragen sich: "Wieso tut ihr uns das an?"

Die Lichtenberger Palabirn-Bäume fragen sich: „Wieso tut ihr uns das an?“

Das traurige Schicksal des einmaligen Palabirn-Ensembles in der Prader Fraktion Lichtenberg scheint wenigstens in der Öffentlichkeit auf offene Ohren zu stoßen. Vermehrt kommt Kritik am Vorgehen der Prader Gemeindeverwaltung auf. Immer mehr Menschen wird bewusst, dass es sich hier um ein besonderes und erhaltenswertes Ensemble mit hohem ökologischen und landschaftlichen Wert handelt, das nicht zerstört Weiterlesen

Die Lichtenberger Palabirn-Bäume fragen sich: „WIESO TUT IHR UNS DAS AN?“

Die Lichtenberger Palabirn-Bäume fragen sich: "Wieso tut ihr uns das an?"

Die Lichtenberger Palabirn-Bäume fragen sich: „Wieso tut ihr uns das an?“

Eine alte Volksweisheit besagt: „Wenn die Palabirnen reif sind, dann hat der Doktor keine Arbeit“.  Schon daraus ergibt sich, dass die Palabirn-Bäume etwas besonderes, etwas gesundes für uns Menschen sind. Im Frühjahr sind sie schon aufgrund ihrer üppigen Blütenpracht von Weitem sichtbar. In Glurns gibt es das alljährliche Palabirn-Fest und die Stadtgemeinde Glurns hat erst kürzlich ein sehr interessantes Buch über diese schmackhafte und Weiterlesen

Besichtigung des Kultur-Hanffeldes von Amalia Wallnöfer

2015-2507 plakat betriebsbesichtigung hanfanbau amalia wallnoeferHanf war von der Antike bis ins 20. Jahrhundert ein unentbehrlicher Rohstoff zur Herstellung vieler Produkte. In der EU ist der Anbau von mehreren Nutzhanfsorten erlaubt. Dieser nachwachsende Rohstoff ist vor allem wegen seiner problemlosen Zucht und seiner vollständigen Nutzbarkeit beliebt. Er benötigt keinerlei Herbizide und Düngemittel.

Im Vinschgau gibt es einige Anbauer die den Nutzhanf wiederentdeckt haben. Eine davon ist Amalia Wallnöfer aus Lichtenberg. Sie und Vertreter der Werteallianz Ecopassion werden uns über den Anbau, die Verwendungsmöglichkeiten und die Vermarktung der Hanfpflanze informieren. Wir laden alle Interessierten herzlichst am Samstag 25. Juli 2015 zu dieser besonderen Führung ein.